foraus über “Irrungen und Wirrungen der ‘Selbstbestimmungs- initiative'”

Durch die Anti-Völkerrecht-Initiative “Schweizer Recht statt fremde Richter (Selbstbestimmungsinitiative)” wolle die SVP das Bundesgericht von seiner bisherigen Praxis abbringen, wonach völkerrechtliche Verträge bindend sind, stellt der Think-Tank foraus in einer Stellungnahme:

“Abgezielt wird dabei insbesondere auf die EMRK. Dabei kann vom juristischen Grundsatz pacta sunt servanda nur schwer grundsätzlich abgewichen werden, ohne dass die Schweiz ihre Glaubwürdigkeit als Vertragspartner verliert. Die Initiative schwächt folglich nicht nur die Grundrechte, sondern auch die Souveränität, Handlungsfähigkeit und Verhandlungsmacht der Eidgenossenschaft als internationaler Vertragspartner. Indem der Bund zudem ermächtigt wird, sogar wichtige völkerrechtliche Verträge «nötigenfalls» ohne expliziten direktdemokratischen Auftrag zu kündigen, werden die Volksrechte gar geschwächt.”

Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier:

deutsch

französisch

Hierzu ein Bericht von Denis Masmejan in “Le Temps”: Lien

Artikel drucken

Tags :

Lascia un commento